Donnerstag, 21. Januar 2016

Baubericht Airblade Assault


Baubericht Airblade Assault



Also ich möchte mich hier mit dem ersten Baubericht versuchen.
Ich habe mich daran gemacht den Airblade Assault zu bauen. 

Teileliste:





Am Anfang tat ich mich ein wenig schwer mit dem kleinen Scheisser. Besonders mit den Distanzscheiben zwischen Rahmen und 4in1 ESC. Ich habe mich jetz mal für eine lange Schraube entschieden. Zwischen dem Frame und dem ESC liegen bei den meisten Distanzscheiben nur ein paar mm. Oder weniger. Darum habe ich mich dazu Entschieden dort wo das ESC hinkommt ein Streifen Gorilla Tape auf das Frame zu kleben.
Die Schrauben habe ich mit Nylon Muttern gesichert. Diese dienen auch als Distanzhalter für die ESC`s.
Wobei ich dort die Muttern feilen musste, da die 4in1 ESC sonst nicht passen.

Nach dem ich dann einen Kondensator abgebrochen habe hies es erst mal ein paar Minuten Pause. Nach dem es wieder geflickt war ging es weiter. Vorsichtig habe ich den 4in1 eingepasst.
Das nächste Problem wären die Distanzscheiben zwischen FC und ESC. Da habe ich auf einen Tipp eines Kollegen zurückgegriffen. Propeller Hülsen für kleinere Motorwellen.


Danach habe ich mich ans verlöten der Motoren gemacht. Dies ist nicht sehr schwer.
Dank dem 4in1 ESC sind die Motoren innert kürzester zeit verlötet. Je zu einer ESC Dreiergruppe ein Motor verlöten. Je nach Drehrichtung de Motors müssen hier noch zwei Kabel getauscht werden.

Vorteil des 4in1 ESC: Es ist schnell gelötet und der Kopter sieht sehr aufgeräumt aus.
Nachteil: es wird mehr Platz im innern verbraucht. So das es schwieriger wird den VTX zu verbauen
Das JST Kabel ist auf dem Foto schlecht gelötet dies wurde noch korrigiert.

So ab dem Punkt hier wird es etwas knifflig. Die Reihenfolge der ESC auf der Platine entspricht NICHT der Motor Reihenfolge.



Wie man sieht war ich an diesem Punkt schon etwas müde. Ich habe mehrmals verlötet. Aber ich hab es immer gemerkt bevor ich alles zusammen hatte.

Nächster Punkt war den Orange Empfänger anschliessen. Ich habe von einem R615x das Gehäuse entfernt und die Pins abeglötet. 
Danach aus drei Kabelabschnitten die Verbindungskabel hergestellt.

So nach dem dies auch erledigt war ging es ans Einschrumpfen des Empfängers und das zusammenbauen. Dies funktionierte Wunderbar. 
Nach ca. viereinhalb Stunden Bauzeit war es soweit geschafft. 
Schnell Cleanflight geflasht, Props aufgeschraubt und kleiner Schwebeflug im Wohnzimmer. 

FPV Gear ist noch nicht verbaut. Dies kommt ev. am Wochenenden noch dazu.


Ich danke an dieser Stelle FPVRacing.ch für ihren tollen Service. Sie helfen bei Problemen gerne weiter.
Riesen Dank an Silverstone für seine Hilfe. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen